Verlorene

Spielfilm | D 2018 | 91 Min

Diesen Film merken:

FAV

Donnerstag, 22.11. um 21:45 Uhr in Kino 3

Nur an der Orgel fühlt sich Maria frei. Wenn sie spielt, kann sie kurz die Verantwortung vergessen, die seit dem Tod der Mutter auf ihr liegt: Verantwortung für ihre Schwester und für ihren hilflos wirkenden Vater. Als sie den Aufnahmebescheid eines Konservatoriums erhält, scheint der Ausweg aus ihrem Heimatdorf endlich möglich. Dass sie den Brief verbrennt, ist das erste Rätsel im beklemmenden Kinodebüt von Felix Hassenfratz. Schleichend führt der Film an das Geheimnis heran, das die widersprüchlichen Handlungen von Maria verständlich macht, um es dann schonungslos offenzulegen.

Ab da wird »Verlorene« zum Psychogramm eines Missbrauchsopfers, das schon allein durch den starken süddeutschen Dialekt aller Figuren nichts von einem plakativen Debattenbeitrag hat. Trotz eines Hoffungsschimmers am Ende: Was hängen bleibt, ist der ungeschönte Blick auf die Tragik einer verlorenen Kindheit. (mw)

Buch & Regie: Felix Hassenfratz ∫ Kamera: Bernhard Keller ∫ Schnitt: Barbara Toennieshen ∫ Musik: Gregor Schwellenbach, Paul Eisenach Darsteller: Maria Dragus, Anna Bachmann, Clemens Schick, Enno Trebs, Meira Durand, Anne Weinknecht ∫ Produzenten: Max Frauenknecht, Benedikt Böllhoff ∫ Produktion: VIAFILM / Rat Pack Filmproduktion Southwest / SWR / WDR ∫ Verleih: W-film Distribution

Karten bestellen