Handgeschmiedet, gehärtet und einzigartig – wie jeder, der hier lange einsitzt

1. Insassenpreis der JVA Werl für LASS UNS ABHAUEN von Isa Micklitza

Zum dritten Mal hat das Kinofest Lünen am Montag gemeinsam mit dem Projekt „Kultur@Gefängnis“ eine Filmvorstellung für die Insassen der JVA Werl veranstaltet. In diesem Jahr hatte die Insassenvertretung als Jury erstmalig selbst einen Film aus dem Kinofest-Programm ausgewählt und dem Road Movie LASS UNS ABHAUEN von Isa Micklitza den 1. Insassenpreis der JVA Werl verliehen. Isa Micklitza stellte ihren Film gemeinsam mit Hauptdarstellerin Anja Thiemann in Werl vor. Im Anschluss diskutierten sie mit den Zuschauern und der Kuratorin des Projekts, Betty Schiel. Der Austausch über dieses ungewöhnliche Roadmovie, in dem eine Münchner Barfrau einen jungen Physiker vorm Selbstmord bewahrt um dann gemeinsam das Nordlicht zu suchen, war lang und intensiv und auch für die junge Regisseurin nicht alltäglich.

Insassenvertreter Renato S. übergab den Preis, der in der JVA-Werkstatt gefertigt wurde, mit dem Hinweis, er sei „handgeschmiedet, gehärtet und einzigartig, wie jeder, der hier lange einsitzt“. Die Wahl des Films begründete die Jury augenzwinkernd auch damit, dass die „Handlung vom geklauten Auto und geklautem Geld vielen hier bekannt sein dürfte“.

LASS UNS ABHAUEN ist während des Kinofestes im LÜDIA-Wettbewerb zu sehen.