Drei neue Filmpreise beim 29. Kinofest Lünen

Bei der 29. Ausgabe des Kinofests Lünen werden insgesamt drei neue Filmpreise verliehen. Neben dem neuen Lüner Schauspielpreis und dem Preis der JVA-Werl wird der renommierte Siegfried-Kracauer Preis erstmals im Rahmen des Kinofests vergeben. Die offizielle Preisverleihung findet ebenfalls erstmals am Samstagabend, dem 24. November 2018, statt.

Der nach dem herausragenden Autor und Filmtheoretiker benannte Siegfried Kracauer Preis wird bereits zum fünften Mal vom Verband der deutschen Filmkritik (VdFK), der MFG Filmförderung Baden-Württemberg und der Film- und Medienstiftung NRW ausgeschrieben. 2018 wird er erstmals auf dem Kinofest Lünen übergeben. Die Auszeichnung für Filmkritik ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert: Der Preis für die Beste Filmkritik ist mit 3.000 Euro dotiert, das einjährige Stipendium ist mit 12.000 Euro ausgestattet und eröffnet die Möglichkeit, sich umfassenden Recherchen für eine mehrteilige Essayreihe zum Thema „Zukunft des Kinos“ zu widmen.

Außerdem freut sich das Kinofest zwei neue, ab sofort jährlich vergebene Preise 2018 vermelden zu können.

Der Lüner Schauspielpreis wird von einer dreiköpfigen Fachjury ausgewählt und würdigt die beste schauspielerische Leistung in einem der Spielfilme, die im Rahmen des LÜDIA-Wettbewerbs gezeigt werden. Die Jury ist dabei frei in ihrer Auswahl, ob sie den Preis an eine Schauspielerin oder einen Schauspieler in einer Haupt- oder Nebenrolle vergibt.  Er ist mit 2.500 Euro dotiert und wird gestiftet von der microca Kohlenstäube GmbH.

Erstmalig wird in diesem Jahr auch der Preis der JVA Werl vergeben. Eine Gefängnis-Jury kürt aus einer Vorauswahl des Kinofest-Programms ihren Gewinnerfilm, der sowohl beim Kinofest in Lünen, als auch in der JVA Werl gezeigt wird. Die JVA Werl ist zum dritten Mal externer Spielort des Kinofests Lünen. Das von Betty Schiel initiierte Projekt Kultur@Gefängnis will Angebote für Inhaftierte schaffen und mit den Insassen in einen Dialog treten. Dazu werden regelmäßig Filmschaffende, Künstler und Künstlerinnen eingeladen, ihre Arbeit in verschiedenen Gefängnissen vorzustellen. Das Projekt findet in Kooperation mit Labsa – Labor für sensorische Annehmlichkeiten statt.

Außerdem werden am 24. November 2018 wie gewohnt die LÜDIA, der Kinder- und Jugendfilmpreis RAKETE, drei Schülerfilm-Preise, der ERSTE HILFE-Preis für Kurz- sowie der ERSTE GANG-Preis für mittellange Filme, der HWG-Drehbuchpreis, die PERLE (Preis für Frauen in der Filmbranche) und der RuhrPott-Leserpreis vergeben.