Therapie für Gangster

Dokumentarfilm | D 2017 | 86 Min

therapie_fuer_gangster

Diesen Film merken:

FAV

Samstag, 25.11. um 14:00 Uhr in Kino 4

Drogen und Alkohol haben ihr Leben bestimmt und sie zu Straftaten getrieben, für die sie sich vor Gericht verantworten mussten. Die Protagonisten des Dokumentarfilms »Therapie für Gangster« sind Kriminelle, sitzen allerdings nicht im Gefängnis, sondern befinden sich im sogenannten Maßregelvollzug. Ihr vorübergehendes Zuhause ist eine Klinik für Forensische Psychiatrie, in der sie sich halbwegs frei bewegen können und eine umfassende psychologische Betreuung erfahren, um ihre Sucht in den Griff zu kriegen.

Mit zum Teil schonungsloser Offenheit erzählen die porträtierten Insassen vor der Kamera des Filmemachers Sobo Swobodnik von ihrer Vergangenheit, ihren Zielen, Wünschen und Träumen. Aber auch vom harten Kampf gegen die Abhängigkeit, dem nicht alle gleichermaßen gewachsen sind. Vielmehr existieren Hoffnung und Perspektivlosigkeit nebeneinander, was in den alltäglichen Gesprächsrunden auf besonders eindringliche Weise deutlich wird. Im Mittelpunkt des Films stehen keine Monster, sondern Menschen mit Schwächen und schwieriger Vergangenheit auf der Suche nach einem geordneten Leben. (cd)

Regie: Sobo Swobodnik ∫ Buch: S. Swobodnik, Eckhard Geitz ∫ Kamera: S. Swobodnik ∫ Schnitt: Manuel Stettner ∫ Musik: Till Mertens ∫ Produzent: Erik Winker ∫ Produktion: CORSO Film- und Fernsehproduktion, Köln, T 0221-20533700, corso@corsofilm.de

Karten bestellen