Gute Filme dürfen auch mal ein schlechtes Ende haben, wenn der Bösewicht über das Gute siegt…

Die Jurys der Schülerfilmpreise des Kreises Unna 2017

Zum 13. Mal werden beim Kinofest Lünen zwei Schülerfilmpreise des Kreises Unna in Höhe von jeweils 2.500 Euro vergeben. Für die beiden Schülerjurys konnten sich Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Unna als Juror*innen bewerben. Sie werden vier Tage lang gemeinsam mit ihren beiden Mentor*innen – Julia Schmidt und Fabian Busch – Filme anschauen, diskutieren und den preiswürdigsten Film küren. Die 10+-Jury schaut die vier Filme des Kinderfilmwettbewerbs RAKETE. Die 16+-Jury schaut die LÜDIA-Filme, mit Ausnahme des Thrillers „Detour“.

Rund 40 Bewerbungen sind in diesem Jahr eingegangen. Bei der Auswahl haben wir auf eine Mischung unterschiedlicher Schulen und Charaktere geachtet. Von der neu gegründeten ProfilSchule Lünen ist in diesem Jahr erstmalig eine Schülerin dabei. Die Nachwuchsjurys werden die beiden Preise am Sonntag, den 26. November im Rahmen der feierlichen Abschlussveranstaltung persönlich übergeben. Gestiftet wurden die Schülerfilmpreise vom Landrat des Kreises Unna, Michael Makiolla.

Die Schülerfilmpreis-Jury 10+

Joanne Bauermeister, 15 Jahre, aus Lünen, von der ProfilSchule Lünen, würde gern die Rolle des Jack Sparrow in Fluch der Karibik übernehmen und hat die Story für einen Horrorfilm im Kopf.

Jamal El Choubassi, 10 Jahre, aus Lünen, besucht die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule und steht auf Gerechtigkeit. Darum soll es in seinem eigenen Film gehen, wenn Yedis ein böses Imperium aufhalten sowie beim Kinofest, wenn Filme bewertet werden.

Justus Jendyk, 11 Jahre, aus Lünen, vom Gymnasium Altlünen, freut sich immer wieder über die Komödie „Der Schuh des Manitu“, im Fernsehen schaut er am liebsten Abenteuerfilme und selbst möchte er mal einen Actionfilm drehen.

Paul Yannik Voigt, 12 Jahre, aus Berkamen, geht zur Geschwister Scholl Gesamtschule in Lünen und würde einen Film mit Action, Freundschaft, Liebe und Youtubern auf dem Mars drehen und freut sich über neue Filme auf dem Kinofest.

Romy Zawisch, 13 Jahre, aus Lünen, vom Freiherr vom Stein Gymnasium, kann sich gut vorstellen in einem Film mal die Kommissarin zu spielen, die sich dann als Täterin entpuppt. Sie findet, gute Filme dürfen auch mal ein schlechtes Ende haben, wenn der Bösewicht über das Gute siegt.

Ann-Cathrin Zyche , 11 Jahre, aus Lünen, von der Realschule Lünen, wäre gern Ballerina und mag den gleichnamigen Film, ebenso „Schloss Einstein“ und die „Shopping Queen“. Sie würde gern mal eine Hauptrolle übernehmen, zum Beispiel die der „Bibi“ in „Bibi und Tina“. Beim Kinofest freut sie sich auf den Blick hinter die Kulissen und verantwortungsvolle Aufgaben. 

Die Schülerfilmpreis-Jury 16+

Emily Bayer, 16 Jahre, aus Lünen, von der Heinrich-Bussmann-Schule, guckt am liebsten die Tagesschau und versetzt sich gern in die Rolle einer Reporterin. Ihr eigener Film wäre „gesellschaftssozialkritisch“ und würde auf Missstände in der Gesellschaft aufmerksam machen.

Anita Elmazi, 17 Jahre, aus Lünen, ebenfalls Heinrich-Bussmann-Schule, ist Fan von „Pretty Woman“ und war zuletzt für „Die Wolke“ im Kino. In einem Film wäre sie die Agentin, die die Welt rettet. Beim Kinofest freut sie sich auf gute Gespräche und tolle Filme.

Lucina Güers, 17 Jahre, aus Lünen, vom Gymnasium Altlünen, fallen gleich mehrere Filme ein, die sie toll findet, darunter „LaLaLand“, „Harry Potter“ und „Santa Claus“. Bei „Jugend ohne Gott“ fand sie die Story zwar verwirrend, die Schauspieler aber klasse. Nachwuchsschauspieler und Musicals findet sie super, steht selbst gern vor der Kamera und hatte sich bereits mehrmals für die Schülerjury beworben- diesmal hat es geklappt!

Jenny Preilowski, 16 Jahre, aus Lünen, von der Ludwig-Uhland-Realschule, findet Till Schweiger und Matthias Schweighöfer ziemlich gut und würde einen Film mit Vampiren drehen. Nicht verwunderlich: Internationaler Lieblingsschauspieler ist Robert Pattinson und sie würde gern in „Twilight“ mitspielen.

Luca Wilhelm, 17 Jahre, aus Bork, vom Lippe Berufskolleg, hält zwar nicht viel von deutschen Schauspielern, dafür umso mehr von Will Smith, Harrison Ford und Johnny Depp. Filme sollen möglichst rätselhaft und mit einem Twist versehen sein und die Juryzeit geprägt von netten Leuten und vielen guten Filmen.